Quelle: Südkurier vom 19. Oktober 2006



Rondo mit Blitz und Donner



In Rickenbach werden am 7. Januar 2007 die Ohren gespitzt. Dann wird, anlässlich des Neujahrsempfangs, das Jubiläumsrondo des Musikvereins Willaringen uraufgeführt. Später wird es von allen Musikvereinen der Gemeinde im Ensemble gespielt. Komponiert hat das rund vierminütige Stück Josef Klein-Wunderlich, früherer Dirigent des Willaringer Musikvereins. Josef Klein-Wunderlich ist derselbe Josef Klein, den jeder Musiker im Hotzenwald kennt. Da jedoch mindestens zwei komponierende Namensvettern existieren, veröffentlicht der Tondichter aus Wieladingen seine Komposition unter dem Namen Klein-Wunderlich, um Verwechslungen auszuschließen. Der Name "Wunderlich" ist übrigens der Mädchenname seiner Mutter. Die Anregung zu dem Rondo stammt von Ralf Eckert vom Musikverein 1860 Rickenbach. Da Klein bereits etwa 100 Kompositionen für Blasorchester, Akkordeonorchester sowie Lieder für den vierstimmigen Chor geschrieben hat, war er der richtige Mann für diese Aufgabe. Das Rondo beginnt mit einer optimistischen Fanfare. Die Hauptmelodie wiederholt sich im jeweils übernächsten Teil. "Das Werk enthält viele Gags", erklärt Josef Klein. In das Jubiläumsrondo hat er den Charakter und die Entwicklung der Gemeinde in Form von "Winken" eingebaut. In den Bassfiguren beispielsweise wird dargestellt, dass für ein erfolgreiches Gemeinwesen immer wieder Kraftakte erforderlich sind. An anderer Stelle symbolisieren die Bässe die "Bruddler", also die Personen, die laut Klein "zuerst mal alles, was andere machen, nicht wirklich gut finden". Die stellenweise abgehackte Melodieführung im ersten Zwischenteil unterstreicht, dass im früheren Notstandsgebiet Hotzenwald nicht alles rund lief. Die eingefügten Blitze und Donner stehen für die Abhängigkeit der Menschen von der Natur. Mit dem "Hotzenblitz", so Klein, hat dieses Motiv jedoch nichts zu tun. Im zweiten Zwischenteil werden die Dirigenten der Rickenbacher Musikvereine aufgefordert, Naturgeräusche einzubauen. Die letzten fünf Takte gehören allen 13 Ortsteilen der Gemeinde. Konkret: Jedem Ortsteil ist ein eigener Einsatz gewidmet. "Dieser Vielklang", sagt Klein, "stellt die Harmonie innerhalb der Gemeinde dar."