Untersuchungen nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz - Abrechnung beantragen


Allgemeine Informationen

Eine Jugendliche oder ein Jugendlicher ist verpflichtet, sich regelmäßig ärztlich untersuchen zu lassen und dem künftigen Arbeitgeber die ärztliche Bescheinigung über diese Untersuchungen vorzulegen. Legt die oder der Jugendliche diese Bescheinigung nicht vor, darf sie oder er nicht beschäftigt oder ausgebildet werden.

 

Verpflichtend sind

 

Voraussetzungen

Die jugendliche Person

 
Zustaendig

das Regierungspräsidium Tübingen

 

Ablauf

Bevor Sie die Person untersuchen, händigen Sie ihr den Untersuchungsberechtigungsschein aus. Auf ihm muss sie oder er erklären, dass eine fällige Erst- oder Nachuntersuchung nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz auf Kosten des Landes noch nicht durchgeführt worden ist.

 

Die Kostenforderung ist Teil des Untersuchungsberechtigungsscheins.

 

Die Untersuchungsberechtigungsscheine und Überweisungen zur Ergänzungsuntersuchung erhalten Sie ausschließlich bei der JVA Bruchsal, Fax: 07251-788 470 oder E-Mail: druckerei-br@vaw.bwl.de. Alle anderen Formulare können dort als Durchschreibesätze bestellen oder auf den Seiten der Gewerbeaufsicht abgerufen werden.

 

Senden Sie die vollständig ausgefüllte und unterschriebene Erstfertigung des Formulars ohne weiteres Anschreiben an die zuständige Stelle.

 

Bei der Vergütung Ihrer Forderung erscheinen auf dem Überweisungsträger im Feld Verwendungszweck die oben rechts eingedruckte Rechnungsnummer des amtlichen Formulars sowie das Kürzel JuSchu.

 

Der Name des Patienten kann dort aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht erscheinen. Eigene Rechnungsnummern können aus technischen Gründen nicht berücksichtigt werden.

 

Sonstiges

Weitere Informationen, insbesondere zu

 

finden Sie im Merkblatt „Informationen für die Abrechnung der Untersuchungen von Jugendlichen nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz“.


Rechtsgrundlagen


Notwendige Unterlagen

Untersuchungsberechtigungsschein


Ansprechpartner

Hauptamt

79736Rickenbach
E-Mail