Zertifizierungsdiensteanbieter - freiwillige Akkreditierung beantragen


Allgemeine Informationen

Sie stellen qualifizierte Zertifikate beziehungsweise qualifizierte Zeitstempel im Sinne des Signaturgesetzes aus oder möchten dies in Zukunft tun? Dann können Sie den Betrieb Ihres Zertifizierungsdienstes nicht nur der zuständigen Stelle verpflichtend anzeigen, sondern sich auch freiwillig akkreditieren lassen.

 

Die Akkreditierung ist gegenüber der Anzeige des Betriebs eines Zertifizierungsdienstes eine freiwillige Option für den Markt, die als Steigerung des Sicherheitsniveaus der Zertifizierungsdienste vorgesehen ist.

Akkreditierte Zertifizierungsdiensteanbieter

 

Hinweis: Der Antrag auf freiwillige Akkreditierung gilt gleichzeitig auch als Anzeige des Betriebs eines Zertifizierungsdienstes.

 

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Akkreditierung ist, dass Sie die Anforderungen des Signaturgesetzes und der Signaturverordnung erfüllen. Sie müssen insbesondere ein auf Eignung und praktische Umsetzung geprüftes und bestätigtes Sicherheitskonzept vorlegen. Die Prüfung und Bestätigung muss von einer von der Bundesnetzagentur anerkannten Prüf- und Bestätigungsstelle vorgenommen werden.

 

Zustaendig

die Bundesnetzagentur (Referat für qualifizerite elektronische Signatur)

 

Ablauf

Sie sollten sich zuerst an eine von der Bundesnetzagentur anerkannte Prüf- und Bestätigungsstelle wenden. Diese kann Sie bereits zu Fragen zum Aufbau und Inhalt eines Sicherheitskonzeptes und bei der Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen in Ihrem Betrieb beraten.

 

Hinweis: Eine Liste dieser Prüf- und Bestätigungsstellen finden Sie auf den Internetseiten der Bundesnetzagentur im Themenbereich "Aufgaben der Bundesnetzagentur/Veröffentlichungen" unter dem Punkt "Anerkennung von Prüf- und Bestätigungsstellen".

 

Danach müssen Sie die Akkreditierung schriftlich bei der zuständigen Stelle beantragen. Sie müssen den Antrag handschriftlich unterschreiben oder mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen. Er muss folgende Angaben enthalten:

 

Sonstiges

Sie müssen Ihren Zertifizierungsdienst spätestens im Abstand von drei Jahren von einer Prüf- und Bestätigungsstelle überprüfen lassen. Diese bestätigt beim Vorliegen aller Vorsetzungen, dass Sie die Anforderungen für Akkreditierung weiterhin in vollem Umfang erfüllen. Den Prüf- und Bestätigungsbericht und die Bestätigung müssen Sie der zuständigen Behörde unaufgefordert vorlegen.

 

Hinweis: Sie müssen die Prüfung und Bestätigung auch nach sicherheitserheblichen Veränderungen wiederholen.

 

Erfüllen Sie die Voraussetzungen für den Betrieb eines Zertifizierungsdienstes aufgrund eingetretener Umstände nicht mehr, müssen Sie dies der zuständigen Stelle unverzüglich anzeigen.

 

Weitere Anforderungen und Pflichten eines Zertifizierungsdiensteanbieters, die in dieser kurzen Aufstellung nicht oder nicht im Einzelnen ausgeführt wurden (z.B. Identitätsprüfung, Dokumentation, Sperrung, Unterrichtungspflicht, Führung eines Zertifikatsverzeichnisses), entnehmen Sie bitte dem Signaturgesetz und der Signaturverordnung.


Rechtsgrundlagen


Notwendige Unterlagen

 

Akkreditierte Zertifizierungsdiensteanbieter müssen außerdem:

 

Tipp: Informationen zu bestätigten Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen finden Sie auf den Internetseiten der Bundesnetzagentur im Themenbereich "Aufgaben der Bundesnetzagentur/Veröffentlichungen" unter "Produktinformationen", Unterpunkt "Bestätigungen".

 

Bei juristischen Personen (GmbH, Unternehmensgesellschaften, AG, eingetragene Genossenschaften) muss der Antrag auf Akkreditierung als Zertifizierungsdiensteanbieter für die juristische Person gestellt und von deren gesetzlichen Vertretern unterschrieben werden. Alle personenbezogenen Unterlagen müssen Sie für alle in den Anforderungen genannten natürlichen Personen einreichen.


Kosten

je nach Zeitaufwand fallen Kosten in unterschiedlicher Höhe an.

 

Hinweis: Erkundigen Sie sich bei der zuständigen Stelle über die möglichen Kosten.


Ansprechpartner

Hauptamt

79736Rickenbach
E-Mail